news

Tragischer Unfall in Kroatien

10.06.2013


Zwei befreundete Crews charterten zwei Motorboote in Kroatien, um einen gemeinsamen Törn zu machen.
Nach der ersten erfolgreichen Etappe wollten beide Crews in der Marina anlegen um die Boote an der Mooring zu belegen.
Das erste Schiff führte bereits das Anlegemanöver durch und legte in der Marina an.
Das zweite Schiff hatte mit dem Anlegemanöver schon begonnen, da sprang ein junger Mann vom ersten Boot zum Zweiten, um beim Anlegen und dem Auslegen der Fender behilflich zu sein. Dabei machte das Boot einen Ruck nach vorne, weil der Skipper des zweiten Bootes – wie er angab – ausrutschte und gegen den Gashebel fiel. Der Freund, der auf das Boot gekommen war, ging dabei über Bord und gelangte unglücklicherweise mit seiner Hand in die Schraube des laufenden Motors. Die schockierende Folge für alle Beteiligten: Die Hand musste in einer unverzüglichen Notoperation sofort amputiert werden.
Wir wurden tags darauf vom  Vercharterer -aufgrund der persönlichen Anteilnahme- selbst noch unter Schock, zur Haftungs- und damit zur Versicherungsfrage angerufen, die  sich nach geschilderter Sachlage äußerst komplex darstellt.


Dazu die wesentlichen Punkte:

  • Dem Skipper vom zweiten Boot wurde vom Vercharterer, wie jedem seiner Kunden mit dem Charterangebot automatisch auch der Abschluss einer Skipper-Haftpflichtversicherung bei YACHT-POOL empfohlen, um damit Versicherungslücken des gecharterten Bootes abzudecken.
  • Dieses Angebot wurde vom Skipper des zweiten Bootes ignoriert, weil glücklicherweise eine Skipper-Haftpflichtversicherung bereits abgeschlossen wurde.
  • Das erste Boot wurde bei der betroffenen Charterfirma direkt gechartert auf Grundlage des von YACHT-POOL entwickelten Charter-Fairtrages.
    Damit wurde dem Charterer auch zugesichert, dass das Schiff dem notwendigen Standard einer vernünftigen Yacht-Haftpflichtversicherung entspricht und mindestens (!) mit € 1.000.000,- pauschal für Personen- und Sachschäden versichert ist – was beim ersten Boot auch der Fall war, weil das Schiff bei YACHT-POOL versichert ist.
    Das zweite Boot wurde allerdings vom Vercharterer von einer befreundeten Charterfirma zugemietet, im Vertrauen auf die mündliche Zusage, dass es ebenfalls „ordentlich“ versichert ist.
  • Das Unfallboot war bei der kroatischen Niederlassung einer namhaften (international tätigen) italienischen Versicherung versichert. Allerdings zu der äußerst eingeschränkten kroatischen Pflichtversicherung mit einer nicht zu vertretenden und deshalb auch nicht von uns angebotenen Mindestdeckung, die u. E. absolut unzureichend ist. Aber sehr billig!
    Viele Charterfirmen greifen da gerne zu und ergänzen die Lücken nicht auf einen vernünftigen Deckungsumfang  (zu Ihrer Information: Aus diesem Grund beginnt -die von YACHT-POOL entwickelte Skipper Haftpflichtversicherung mit einer Mindestdeckung von € 5.000.000,-, weil der Skipper unbeschränkt und uneinschränkbar mit seinem gesamten gegenwärtigen (und zukünftigen) Vermögen für schuldhaft verursachte Schäden haftet).
  • Ob der Skipper  des zweiten Bootes ein Verschulden trifft oder nicht, muss erst festgestellt werden. Die Kosten zur rechtlichen Verteidigung des Skippers sind (wären) durch unsere Skipper-Haftpflichtversicherung gedeckt.
  • Ob die Deckungssumme der Haftpflichtversicherung  des zweiten Bootes für diesen äußerst tragischen Fall (für alle Beteiligten) ausreicht, muss ebenfalls erst festgestellt werden.
    In diesem Zusammenhang möchten wir auch nicht unerwähnt lassen, dass es YACHT-POOL unterstützt auch die gesetzliche Mindestdeckung in Kroatien deutlich anzuheben, um solche Fälle von vornherein auszuschließen.
  • Es ist auch die Haftungsfrage des Vercharterers zu klären, wenn im Chartervertrag Zusagen gemacht werden, die vom Versicherer nicht gedeckt sind.
    Nur, das Hilft dem Skipper am Ende wenig, denn die Charterfirmen haben in der Regel die Gesellschaftsform eines d.o.o. (Gesellschaft mit begrenzter Haftung).
    Und das heißt: sie haften mit einem Kapital von maximal ca. € 3000,-


  • Die Haftungsfrage ist manchmal schwierig ist. Und wenn eine schuldhafte Handlung nicht nachgewiesen werden kann, so ist der Haftpflichtversicherer von der Leistung frei.

    Für den Geschädigten, der in der Regel ein freundschaftliches Verhältnis zum Skipper hat, ein unbefriedigendes Ergebnis für beide Seiten.

    Deshalb bieten wir mit jedem Skipper-Haftpflicht-Versicherungsangebot automatisch eine Unfallversicherung an, die für alle gleichermaßen (Crew und Skipper) gilt.

    In diesem tragischen Fall hätte der Verunglückte (gesetzt den Fall, den Skipper trifft keine Schuld) eine entsprechende Entschädigung bekommen können.

    Zumindest bezüglich der finanziellen Seite ein gewisser Trost.
    Die Prämie dafür ist unseres Erachtens vernachlässigbar gering.

  • Wir haben einige Tage gezögert dieses Thema zu veröffentlichen, denn es plagten uns Skrupel diesen Fall, der uns selbst äußerst betroffen macht, für „Werbezwecke“ zu verwenden. Das ist das Eine.
    Aber das Andere war die Frage: Dürfen wir unseren Skippern die Information zu diesem Fall vorenthalten, wissend, dass vielen die Notwendigkeit der entsprechenden Absicherung ihrer Haftung aus ihrer Skipperverantwortung nicht klar ist?

 


Deshalb haben wir Ihnen diesen aktuellen Fall zugemutet.

 
Für weitere allgemeine Informationen empfehlen wir Ihnen das Buch „Die Haftung des Skippers“ von Dr. Friedrich Schöchl.

 
Vorne weg bitten wir Sie von telefonischen Rückfragen zu diesem Thema abzusehen, weil wir keine Aussagen zu einem laufenden Verfahren, das uns nicht betrifft, weiter ausführen können.

 

 

 

Hier werden Ihnen die neuesten Informationen zu unseren Versicherungen und/oder Segelsport mitgeteilt.

Was gibt es Neues am Chartermarkt? 

28.03.2012

Euminia – das Bewertungssystem für Charteryachten

Neu vorstellen möchten wir die Firma EUMINIA, die mit nach eigenen Angaben 1.300 teilnehmenden Yachten und mehr als 10.0000 Bewertungen das zurzeit führende Bewertungssystem für Charteryachten darstellt.  Ihr geht es um absolut neutrale und anonyme Beurteilung der Charterbasen über ein sehr interessantes technisches System jeweils direkt bei Törnende. Mittels eines kleinen Tablet Computers beurteilt der Charterkunde Yacht und Basis. Wichtig: Verschiedene ausgeklügelte Mechanismen gewährleisten die Echtheit der Bewertungen. Unter www.euminia.com finden Sie die Vorgehensweise sowie die aktuellen Bewertungen.

Nach unserer Beurteilung die aussagefähigste Bewertung, die es derzeit am Markt gibt und die dazu beitragen wird, Qualität und Transparenz im Yachtchartermarkt zu verbessern. Sie wird deshalb auch von uns unterstützt.

30.11.2011

Der Chartermarkt ist in Bewegung und wir möchten Sie über Veränderungen informieren, von denen wir meinen, dass sie für Sie interessant sein können.

Firmen sind aus dem Markt ausgeschieden.

Die Charteragentur SALT in Saarbrücken hat Insolvenz angemeldet. Kundenanzahlungen von über € 200.000,- wurden veruntreut und nicht an die Flottenbetreiber weitergeleitet. Zum Glück für die Kunden waren die meisten von ihnen (nicht alle!) über einen YACHT-POOL Sicherungsscheinabgesichert und konnten so zumindest Ihre Anzahlung retten.

Teilweise wurden die Buchungen gar nicht an den Flottenbetreiber weitergeleitet.

Mit viel organisatorischem Aufwand konnten die meisten von ihnen auch noch die geplante Charter antreten.

Als zweite Firma ging die Firma Sprungmann Pleite. Auch hier das gleiche Strickmuster. Kundengelder wurden kassiert, nicht weitergeleitet und vielfach auch gar keine Buchungen vorgenommen. Der Großteil der Kunden erhielt keinen Sicherungsschein. Die Folge: Die Charter musste vor Ort nochmals bezahlt werden, sofern überhaupt ein Schiff vorhanden war.

Interessante neue Anbieter sind in den Markt eingetreten.

Relativ neu am Markt ist die Firma Manos Yachting, Griechenland, ein relativ kleines Familienunternehmen. Der Leiter und Eigentümer ist allerdings der langjährige (19 Jahre) Leiter von Athenia. Hochgradige Zufriedenheit der Kunden bestätigen uns professionelles Engagement und Know-how. Mehr Infos unter www.manosgreekyachts.com

Ganz neu ist die in Österreich gegründete Firma Yacht Charter Kristl in Graz. Frau Stanka Kristl leitete ebenfalls rund 20 Jahre die Firma Bavadria, Graz und leistete einen wesentlichen Beitrag zu dem positiven Image. Wir sind sicher, dass dies mit ihrer eigenen Agentur nur noch besser werden kann. Mehr Infos unter www.stankakristl-yachtcharter.at.

Herr André Leers, Gründer von Leers Charter, hat sich über mehrere Jahre nur dem Yacht-Verkauf gewidmet und steigt nun wieder in das Charter Geschäft ein. Seine Charter Agentur soll im nächsten Monate eröffnet werden.

Four Stars in Kroatien ist der Markenname einer Gruppe von Charterfirmen, die sich zusammengeschlossen hat um gemeinsam verbindliche Qualitätskriterien fest zu legen und so einen Markennamen zu schaffen, der für die Kunden auch eine bestimmte Qualitätsgarantie darstellt. Eine Qualitätsinitiative, die wir für dringend notwendig hielten. Sämtliche Firmen sind auch qualifiziert um im „YACHT-POOL Financial Security System“ angenommen zu werden. Damit ist auch eine Absicherung der Anzahlungen sichergestellt, sofern der Kunde einen Sicherungsschein erhält. Mehr Infos unter www.4stars-charter.com .

Wer in Dänemark chartern will, der ist mit Hallberg-Rassy Charter DK gut beraten. Auch hier nur beste Erfahrung von Seiten der Charterer. Mehr Infos unter www.jim-soeferie.dk .

Neu ist auch die Plattform „Charter Check“, eine Internet Plattform, deren Ziel es ist, letztlich so gut wie alle „Charter Schiffe“ mit Angabe ihrer zeitlichen Verfügbarkeit kombiniert mit der jeweiligen Bewertung der Basis darzustellen. Die Buchung kann nach wir vor auch über die vertraute Agentur erfolgen. Die Agentur kann schneller reagieren und Kunde sowie Agentur bekommen die Bewertung gleich mitgeliefert. Fehlgriffe können so minimiert werden. Mehr Infos unter www.chartercheck.net

Im Winter 2011 fliegt Condor donnerstags nonstop ab Frankfurt nach St.Lucia. Die besten Preise für Comfort Class, Economy Class oder auch Premium Economy Class erhalten Sie über YACHT-POOL Flight-Service. Kostenlos anfragen unter YACHT-POOL Flight-Service.

YACHT-POOL Österreich - Versicherungs-Service GmbH   |   Münsterholzstr. 45   |   A-5163 Mattsee   |   Tel: 0043 / 6217 5510   |   Fax: 0043 / 6217 7460